Bauen im Bestand

...ist eine der zentralen Herausforderungen im Bauwesen, Neues und Bestehendes miteinander zu verknüpfen.
Der Erhalt geeigneter vorhandener Bausubstanz gewinnt zunehmend an Bedeutung und ist ein Schritt zur nachhaltigen Nutzung von Gebäuden und Materialien.

 

Vorteile entstehen durch die Verbesserung sozialer Faktoren (z.B. Fläche, Licht, Raumqualität), ökologischer Faktoren (z.B. Energie, Umwelt) und ökonomischer Faktoren (z.B. Kosten, Gebäudequalität).
Beispiele für 'Bauen im Bestand' sind Sanierung, Modernisierung, Erweiterung oder Nutzungsänderung.

Wohnen

...die 'dritte Haut'. Das Gebäude bzw. Haus (althochdeutsch hûs 'das Bedeckende') soll in erster Linie seinen Nutzern dienen; sie vor Kälte, Hitze, Regen, Lärm schützen, neugierige Blicke von Fremden abwehren, sich vom öffentlichen Raum abgrenzen und somit einen Bezugspunkt oder eine Identität bieten.

Profil.

Dipl.-Ing. Architekt
Hendrik Bruhn

geb. 1983 in Duisburg

 

Tätigkeit

seit 07/2010

Mitarbeiter als Diplom-Ingenieur im Bereich Planung bei PASD Feldmeier & Wrede
Planungsgruppe für Architektur, Städtebau und Denkmalpflege GbR Architekten BDA Stadtplaner SRL, Hagen (NRW)

Projektliste (Auszug)

2014-2015 Sanierung & Teilneubau des Rathauses Ratingen, LPH 5  
2012-2015 Wohnbebauung am Phoenix-See Dortmund, LPH 2-5  
2012-2013 Event- & Shoppingcenter VOLT Berlin, LPH 1-3
2012 Neubau Landratsamt Erlangen, Wettbewerb
2012 Sanierung & Instandsetzung denkmalgeschützer Gebäude Peutestraße Hamburg, VOF
2011 Zeughaus Schweinfurt, Wettbewerb
2010-2011 Sanierung & Erweiterung der Liederbachschule, Liederbach, LPH 2-5  
Mitgliedschaft

seit 12/2014

Mitglied der Architektenkammer NRW, Nr. 104471
Weiterbildungen

05/2015  Bauen im Bestand - Nachverdichtung - Urbane Raumressourcen nutzen
11/2014  Die VOB - Teile A, B & C
10/2014  Existenzgründung
02/2014  Fehlervermeidung am Bau
12/2012  Barrierefreies Planen und Bauen
06/2012  Brandschutz
02/2012  Bauen im Bestand
02/2012  Arbeitsschutz und Sicherheit auf Baustellen
01/2012  Abstandsflächen - Rechtliche Grundlagen und Praxishinweise
11/2011  Der Bauantrag in der beruflichen Praxis
11/2011  Kostenplanung gem. DIN 276 - Leistungsumfang u. Anwendung in der Praxis
02/2009  Erwerb arbeitsschutzfachlicher Kenntnisse gem. RAB 30

 

Tätigkeit, studienbegleitend

10/2008 - 10/2009

Studentische Mitarbeit im Atelier für Architektur Harsveldt BDA, Mülheim an der Ruhr (NRW)

 

Praktikum

09/2008 - 10/2008

Atelier für Architektur Harsveldt BDA, Mülheim an der Ruhr (NRW)

 

Studium

10/2003 - 04/2010

Architektur & Städtebau, Technische Universität Dortmund
Vertiefungsrichtung: Bauen im Bestand
Diplomarbeit am Lehrstuhl Städtebau Prof. Ch. Mäckler, "Neubau der Universitätsbibliothek Dortmund"
Abschluss: Diplom

 

Kenntnisse

CAAD Nemetschek Allplan, Cinema 4D
Grafik PhotoImpact, Photoshop
EDV Office (Word, Excel, PowerPoint, FrontPage)
OS Windows XP, Windows 7

 

Interessen

Design, Möbel & Inneneinrichtung, Photographie, Kunst & Kultur, Graphik, Film


Projekte.

Hier erhalten Sie einen Überblick über ausgewählte Projekte des Studiums.


DIPLOM.

Kontakt.

Ihre Nachricht wurde gesendet. Danke!